Kosmetiksalon Babette

Antje Engelmann
"Point of No Return"

Für die essayistische Videoarbeit "Punkt ohne Wiederkehr" arbeitet Antje Engelmann mit der äußeren Form des Reiseberichts und sampled ähnlich wie in ihren bisherigen Filmen dokumentarisches Videomaterial, 16mm Filmfootage ihrer privaten Sammlung, Internet Found Footage und Text. Sie selbst ist dabei die Erzählerin. Alle anderen Audio Aufnahmen stammen von der Golden Record, die von der NASA mit den Raumsonden Voyager 1 und Voayger 2 als Botschaft an Außerirdische 1977 ins All geschossen wurde.

Die Betrachter begleiten Engelmann auf einer Reise durch die USA von New York nach Los Angeles. Auf dieser Reise begegnet Engelmann Naturereignissen, Menschen und ihren Geschichten, verschiedenen Vögeln und vor allem sich selbst. In der Montage verknüpfen sich die Ereignisse und Zufallsfunde zu einem Netz aus verlorenen Bildern, verlorenen Mythen, verlorenen Träumen und sogar verlorenen Genen. Ein Protagonist ist der amerikanische Biologe und Gentechniker Ben Novak, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die im 19.Jahrhundert von den Siedlern innerhalb von nur wenigen Jahren ausgerotteten "Wandertaube" genetisch zu entschlüsseln und zum Leben zu erwecken. Ein Ex-Bodybuilder vom Venice Muscle Beach berichtet von den Weiten des Kosmos. Er und sein Papagei sind kurz vor dem Gespräch einem Blitzgewitter entkommen. Sie begegnet einem Schamanen und Beat Poet, der in seinem letzten Roman von einer Krähe und den Wandertauben schreibt und der ihr von Indianern, psychoaktiven Pflanzen und den Weiten des Wilden Westens berichtet. Und sie begegnet sich selbst auf dem Weg Mutter zu werden.

Die Willkür der sogenannten Natur verknüpft die Dinge auf magische Weise und löscht sie gleichzeitig aus. Die Zufälle stoßen Engelmann immerzu auf ikonografische Bilder verschiedener Wissenformen und im weitesten Sinne auf anthropozäne Prozesse. So kommt es immer wieder zu Verknüpfungen mit Stewart Brand, einem Utopisten der Gegenkultur Kaliforniens und dem Herausgeber des Whole Earth Catalog, den Steve Jobs als Vorläufer von Suchmaschinen des Webs bezeichnet. Er ist einer der Gründer von Revive und Restore, dem Projekt in dem Ben beschäftigt ist und das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Wandertaube wiederzubeleben. Brand hat 1966 eine Kampagne geführt um die NASA zu überzeugen ein Bild der „ganzen“ Welt auf die Erde zurückzuschicken. Er ging davon aus, dass dieses Bild ein neues Zeitalter einläuten wird. Ein Bild das Alan, der Bodybuilder liefert, ist die Wiedergabe des Vortrags von Carl Sagan über den „Pale Blue Dot“. The pale blue dot ist der Name eines Fotos der Erde, aufgenommen von der Raumsonde Voyager 1 aus einer Entfernung von etwa 6 Milliarden Kilometern, der größten Distanz, aus der jemals ein Foto der Erde gemacht wurde.

Andererseits versucht Ben Novak zeichnerisch, die Vorgänge in unserem Körper, die zu klein sind um fotografisch erfasst zu werden, oder gesehen zu werden, sichtbar zu machen. Auch erstellt er ein Duplikat der alten Holzstiche von einem großen Schwarm der Wandertauben und fügt diesen Schwarm in die Umwelt ein. Ein Bild das zugleich auf Film nie existiert hat.

Es geht Engelmann immer auch um die „Geste des Filmemachens“ (vgl. Vilém Flusser) selbst, um Wissensproduktion und um Erinnerung. In „Punkt ohne Wiederkehr“ ist die Auslöschung und die Wiederbelebung sowie die Verknüpfungen von Ideen, Material, Bildern und Momenten zentraler Bestandteil einer Suche vom Mikrokosmos zum Makrokosmos und zurück. Einer Suche, die Fragen aufwirft und gleichsam Leerstellen lässt.

Susanne Weiß

"Point of No Return"

Englemann’s video work Point of No Return (2015) is based on the structure of a travelogue, she samples documentary footage from her private archive and the Internet and combines these with her own texts to form a multi-layered filmic essay. In addition to her own voice, audio recordings can be heard from the Golden Record, which NASA sent into space on the Voyager 1 and 2 spacecraft as a message for extraterrestrial lif.

During her travels from New York to Los Angeles, Engelmann encountered the natural forces of the prairie, birds, and man: here is the biologist and genetic engineer whose mission it is to genetically encode and bring back to life the passenger pigeon, which was eradicated by settlers in the nineteenth-century. Here is the ex-bodybuilder from Muscle Beach in Venice who just barely escaped a deadly lighting strike with his parrot and who talks about the expanse of the cosmos. Here is the Beat poet who tells about the Indians, psychoactive cacti, and shamanistic rituals and who writes about the passenger pigeon in his last novel. And here she is herself as expectant mother.

Englemann repeatedly hits upon iconic images of various forms of knowledge. Countercultural utopias, the first photographic view of the “whole” world – The Blue Marble –, Martha, the last passenger pigeon, the Kuksu dance, and the earth’s physical stresses are contained in the film, which defies all current genres. Point of No Return is a work about extinction and reanimation, death and birth. The complex montage of material and ideas is an oscillating search from microcosm to macrocosm and back again.

Susanne Weiß

www.antjeengelmann.net

Antje Engelmann
Antje Engelmann
Antje Engelmann
Antje Engelmann
Antje Engelmann