Kosmetiksalon Babette

Final History!
Group show with: Babette, Maik Schierloh, Stephanie Keitz und Salon Neucologne e.V.

Live: W.A.N.D.

Der Raum (Fortsetzung und Ende)

"Ich möchte, dass es dauerhafte Räume, unbewegliche, unantastbare, unberührte und fast unberührbare, umwandelbare, verwurzelte Orte gibt. Orte die Empfehlungen wären, Ausgangspunkte, Quellen. (…) Solche Orte gibt es nicht, und weil es sie nicht gibt, wird der Raum zur Frage, hört auf, eine Gewissheit zu sein, hört auf eingegliedert zu sein, hört auf angeeignet zu sein. Der Raum ist ein Zweifel: ich muss ihn unaufhörlich abstecken, ihn bezeichnen; er gehört niemals mir, er wird mir nur gegeben, ich muss ihn erobern. Meine Räume sind vergänglich: die Zeit wird sie abnutzen, wird sie zerstören: nichts wird mehr dem gleichen, was einmal war, meine Erinnerungen werden mich im Stich lassen, das Vergessen wird in mein Gedächtnis einsickern, (…) Der Raum schmilzt dahin, wie der Sand zwischen den Fingern zerrinnt. Die Zeit schwemmt ihn fort und lässt mir nur gestaltlose Fetzen zurück."

aus Georges Perec "Träume von Räumen"

.

Wand = Kunst = Multiple

In der Bar Babette hat Maik Schierloh von 2003 bis 2018 über 250 Ausstellungen mit über 1000 internationalen Künstlern organisiert und ausgestellt.

In der Glasarchitektur auf der Karl-Marx-Allee wurde die Wand hinter der Bar, zur zentralen Ausstellungsfläche welche auf verschiedenste Art bespielt werden konnte. Die zeitgenössische Kunstszene in Berlin hat sich an dieser Wand abgearbeitet. Diese Wand ist nicht nur Zeuge sondern auch Bestandteil von 15 Jahren gelebter Kunst. Unter den Farbschichten befinden sich rund 100 Wandarbeiten. Die Wand wurde bemalt, übermalt, beklebt, Bilder und Objekte angenagelt oder angeschraubt, Löcher gestopft, übermalt, wieder beklebt und übermalt, neu bespielt, beleuchtet und immer wieder anders in Szene gesetzt. Durch all diese Projekte war die Wand immer im Wandel, mal sichtbar oder unsichtbar, aufgeschichtet mit Ideen, Kunst, kreativer Energie, Mörtel und Farbe.

Die Wand ist Kunst und soll als solche überdauern.

Nun wird die Wand in gleich große Stücke geteilt, limitiert, nummeriert und signiert von Maik Schierloh, so kann sie als Multiple weiter existieren.

Am 15.09.2018 ab 20:00 Uhr kann man an Ort und Stelle in der Karl-Marx-Allee 36 ein Stück Berliner Kunstgeschichte erwerben. In einer Größe von A6 und werden sie für 60,00 Euro pro Stück verkauft.

Die Wand, die Kunst darauf und darin haben 15 Jahre lang die Raumwarnehmung in der Bar Babette geprägt und beeinflusst. Mit diesen Multiples können all diese Impulse an anderen Orten geteilt und verbreitet werden.

.

www.maikschierloh.com

www.stephanie-keitz.de

www.salon-neucologne.de

Final History!
Final History!
Final History!
Final History!
Final History!